Stefan Geidies, MdG

Stefan Geidies
Bild: SPD OV Land Hadeln

Mein Name ist Stefan Geidies, ich bin 51 Jahre alt und hauptberuflich in der Softwareentwicklung tätig.
Mit meiner Frau wohne ich seit 26 Jahren in Wanna.
Wir wohnen hier mit unseren beiden Söhnen – der jüngere ist noch in der Schule, der ältere der beiden engagiert sich neben seiner Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr in Wanna.
Aktuell bin ich als Teil der SPD-Fraktion als Mitglied im Gemeinderat und im Ausschuss für Dorfentwicklung, Wirtschaft und Tourismus aktiv.
Eines meiner Lieblingszitate von Rio Reiser ist übrigens:
Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wie, wenn ohne Liebe? Wer, wenn nicht wir?

Kommunalpolitik ist für mich ein wichtiges Mittel, um den eigenen Ort, die eigene Gemeinde mitzugestalten und zukunftsorientiert zu entwickeln. Wer etwas bewegen will, muss sich einbringen. Wer gute Ideen hat, soll diese vorbringen.
Von parteipolitischen Grabenkriegen oder ideologischem Taktieren halte ich nichts.
In der Kommunalpolitik ist mir wichtig, gute Ideen zu sehr guten Konzepten weiterzuentwickeln – und das mit Herzblut. Hier geht es nicht um Machtpositionen, sondern um unser Zusammenleben, unsere Zukunft und die unserer Kinder hier vor Ort. Ich stehe für eine Politik der sachlichen Auseinandersetzung mit Verstand und gegenseitigem respektvollen Umgang.

Aus meiner langjährigen beruflichen Erfahrung weiß ich, wie heute mit sinnvoll zusammengestellten und gut positionierten Teams hervorragende Arbeitsergebnisse geliefert werden. Als eine meiner wichtigen Aufgaben sehe ich, mein Wissen über moderne Formen der Projektarbeit und des Projektmanagements in die Arbeit im Gemeinderat und den Ausschüssen einzubringen.
Dabei ist es mir ein großes Anliegen, dass die handelnden Teams möglichst divers aufgestellt werden.
Im Gemeinderat und den jeweiligen Ausschüssen und Arbeitsgruppen sind Frauen immer noch unterrepräsentiert. Ebenso jüngere Mitbürgerinnen insgesamt.

Ich freue mich, wenn sich Menschen für die regionale Politik interessieren und sich einbringen wollen. Um sich bei unserer Arbeit für unsere Gemeinde zu beteiligen, ist es nicht notwendig, direkt Ämter und/oder Funktionen zu übernehmen.
Auch informelles Einbringen ist möglich und erwünscht. Sprecht mich diesbezüglich gern an.

Beste Grüße
Stefan Geidies